Schüll: Ein Streifzug durch die aktuelle Vollstreckungspraxis 23.10.2020 in Hamburg

Neben der „standardisierten Zwangsvollstreckung“ gibt es in der Vollstreckungspraxis auch zu vollstreckende titulierte Ansprüche, die in einem speziellen Rechtsgebiet erwirkt wurden und nicht auf eine Geldforderung ausgerichtet sind.

Im Seminar werden vom Referenten umfangreiche Vollstreckungsmöglichkeiten in verschiedenen Rechtsgebieten vorgestellt und erörtert.


Miet- und WEG Recht

– Durchsetzungsmöglichkeit des Vermieterpfandrechts nach Insolvenz des Schuldners
– Vor- und Nachteile eines sog. „beschränkten Räumungsauftrages“ nach 885a ZPO
– Einleitung der Zwangsvollstreckung nach Erwirkung eines Schuldtitels wegen rückständiger WEG Forderungen
– Anspruch auf Duldung- und Unterlassung

Herausgabe bestimmter beweglicher Sachen § 883 ZPO
Zwangsvollstreckung in vertretbare und nicht vertretbare Handlungen §§ 887, 888 ZPO
Zwangsvollstreckung auf Abgabe einer Willenserklärung § 897 ZPO
Duldung einer Handlung (§ 890 ZPO)
Zwangsvollstreckung bei Leistung Zug um Zug (§ 756 ZPO)


Arbeitsrecht:

– Vollstreckung wegen Geldforderung aus arbeitsrechtlichen Titeln
– Durchführung der Vollstreckung bei Abfindungszahlung „Brutto für Netto“
– Arbeitsgerichtliches Mahnverfahren gegen Arbeitgeber auf Schadensersatz nach Zustellung Pfändungs- und Überweisungsbeschluss
– Titulierte Verpflichtung des Arbeitgebers von Berichtigung oder Änderung von Arbeitspapieren sowie bei Herausgabe von Arbeitspapieren
– Vollstreckung eines titulierten Auskunftsanspruchs gegen Arbeitgeber
– Vollstreckung eines Anspruchs auf Weiterbeschäftigung
– Vollstreckung aus Titel eines Anspruchs auf Wiedereinstellung, Beförderung etc.

Familiensachen

– Zuwiderhandlung gegen einen Vollstreckungstitel zur Herausgabe von Personen und Regelung des Umgangs
– Herausgabe, Duldungs- und Unterlassungsvollstreckung nach der ZPO


Erbrecht

– Nachlassverzeichnis- Vollstreckung der Auskunftsverpflichtung

Für eine Anmeldung klicken Sie -> HIER